Unterwegs in der schönsten Ferienregion der Alpen.

Die Tiroler haben ihre Eigenarten. Sie essen beispielsweise Blutwürste und bekennen sich ungeniert dazu. Sie haben die meisten Dreitausender und die beeindruckendsten Panorama- und Passstraßen fast bis zu deren Gipfeln hinauf gebaut und diese noch mit kulturellen Attraktionen geschmückt. Sie besitzen die größten zusammenhängenden Skigebiete und die meisten Lifte. Sie nennen das höchstgelegene Kirchdorf der Alpen ihr eigen und den bekanntesten Kristallschleifer der Welt. Die Tiroler haben aber noch viel mehr und sie sind stolz darauf, ohne eingebildet zu sein. Hier gibt es reichlich von allem, was sich die Menschen zum Wohlfühlen wünschen: Eine Landschaft wie aus dem Bilderbuch, Sonnenschein am Himmel und im Herzen. Jahrhundertealte Brauchtümer und einzigartige Eigentümlichkeiten. Modernes Leben und lebendige Geschichte. Hervorragendes Essen und gute Stimmung bei fröhlichen Festen. Egal ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter - Tirol hat immer und für jeden etwas zu bieten.

weiterlesen

Das Hotel Eggerbräu mitten in der Ferienregion Imst ist der ideale Ausgangspunkt, um Tirol und darüberhinaus die Berge zu erkunden. Der beste Platz in Tirol für Ausflüge und Sightseeing-Trips zu einigen der schönsten Locations in den Alpen. Ganz egal, ob Sie diese nun zu Fuß, mit dem eigenen Auto, dem Reisebus, dem Motorbike oder dem Fahhrad unternehmen möchten. Einige Highlights und Geheimtipps sowie allgemeine Anregungen für interessante Ausflüge rund um das Hotel Eggerbräu verraten wir Ihnen in nachfolgenden Ausführungen.

Ausflugsziele und Freizeitangebote rund um Imst:

Alpine Coaster

Wer in Imst Urlaub macht oder hier einen Stop einlegt auf der Auto oder Bus-Reise in den Süden, der darf sich eine Fahrt mit dem Alpine Coaster - der längsten Alpen-Achterbahn der Welt nicht entgehen lassen.

weiterlesen

Von Hoch-Imst fährt man mit der Sesselbahn mit den Imster Bergbahnen bis zur Untermarkter Alm. Der Start zu dieser einzigartigen Sommer-Rodelbahn, die auch im Winter geöffnet ist, liegt direkt bei der Mittelstation der Imster Bergbahnen auf 1.500 m. Schon nach wenigen Metern gibt’s die ersten Überraschungen: Wellen, Steilkurven und rasante Wegbiegungen warten auf den atemlosen Fahrgast. Allein oder im Doppelsitzer ist diese Rodelbahn ein Vergnügen für die ganze Familie, für Gruppen, Vereine und Freunde.

Nähere Informationen: http://www.alpine-coaster.at

 

Der Piburger See

Ungefähr 20 Fahrminuten vom Hotel Eggerbräu entfernt. Der Piburger See ist ein naturbelassener See, der größte des Ötztals und der wärmste Tirols. Die Auch „Spiegel der Berge“ genannt, weil die umgebenden Bergriesen im tiefblauen Wasser wunderbare Bilder zeichnen.

weiterlesen

Der Piburger See ist nicht weit vom Dorf Oetz im vorderen Ötztal entfernt. Bedingt durch die Lage im Kristallgestein besitzt der Piburger See sehr weiches Wasser. Im Hochsommer steigt die Oberflächentemperatur auf bis zu 24 ° C. Der See ist durch seine landschaftlich überaus reizvolle Lage ein beliebtes Ausflugsziel für Schwimmer und Wanderer. Um den See verläuft ein Rundweg durch den Wald mit Einkehrmöglichkeiten direkt am See oder im Weiler Piburg. Mehrere Wanderwege erschließen das Gebiet von Oetz und Habichen.

Nähere Informationen: http://www.piburgersee.com

Über die Timmelsjoch-Hochalpenstraßenach Südtirol

Die Timmelsjoch-Hochalpenstrasse, die über Hochgurgl bis zur Grenze nach Südtirol auf 2.509 m Höhe führt, verbindet das Ötztal mit dem Passeiertal. Diese Hochalpenstraße ist ein besonderes Naturerlebnis und lohnenswertes Ausflugsziel.

weiterlesen

Die Fahrt über das 2.509 m hohe Timmelsjoch durch die Ötztaler Gletscherwelt in die Südtiroler Weinberge des Passeiertales nach Meran und weiter in den Süden bleibt ein unvergessenes Erlebnis. Die „heimliche Lücke“ in den Alpen oder der direkte Weg in den Süden erschließt dem Auto-Touristen die schönsten Gebiete Nord- und Südtirols. Unterwegs gibt es zahlreiche Halte- und Aussichtspunkte.

Nähere Informationen: http://www.timmelsjoch.com

Das Ötzi-Dorf

Leben, Wohnen und Wirtschaften in einer kleinen Dorfgemeinschaft, zur Zeit Ötzis. Das Ötzidorf, ein 9000 m2 großer archäologischer Freiluftpark liegt unterhalb des Stuibenfalls und soll den Besucher in die Periode der Jungsteinzeit zurückversetzen und Einblick über das mögliche Alltagsleben zu Ötzis Zeiten geben.

weiterlesen

Seit der Entdeckung des Mannes im Eis - Ötzi genannt - im Jahre 1991, wurde das Ötztal um eine kulturelle Sensation reicher. Die weltberühmten Funde aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. bilden ein archäologisches Aushängeschild für das gesamte Ötztal, und sind, wie der Name der Gletschermumie schon sagt unwiderrufbar mit diesem Tal und seinen Bergen verbunden.

Nähere Informationen: http://www.oetzidorf.at

Der Stuibenfall

Tirols größter und schönster Wasserfall im vorderen Ötztal in Umhausen (oberhalb vom Ötzidorf). 150 m stürzt er in die Tiefe und erzeugt bei Sonnenschein ein herrliches Farbenspiel. 

weiterlesen

Ein unvergessliches Naturschauspiel: Über insgesamt 159 Meter und zwei Steilstufen stürzt der „Horlachbach“ ins Tal, meterhoch ragen die Wasserfahnen in den Himmel. Diese Wasserstaub-Wolken geben dem gewaltigen Naturschauspiel auch seinen Namen: „Stuibenfall“. Der Wasserstaub erfreut die Besucher mit seiner natürlich erfrischenden Wirkung, darüber hinaus fördert er auch noch die Gesundheit. Eine einzigartige Alpenflora verleiht dem Stuibenfall ein würdiges Ambiente und an sonnigen Tagen setzt oft ein großer Regenbogen einen bunten Höhepunkt. Besonders sehenswert: die natürliche Steinbrücke über den reißenden Gebirgsbach.

Ein Wanderparadies: Auf einem urigen und leicht begehbarem Steig geht es rechts neben den Fällen über Wurzeln und Steintreppen nach oben. Davon zweigen fünf spektakulär angelegte Aussichtsplattformenn ab, auf denen Sie hautnah die geballte Kraft des tosenden Wassers spüren.

Auf einer fixierten Hängebrücke im oberen Bereich queren Sie das Naturschauspiel, erleben fantastische Blicke in die Tiefe und gelangen zur höchsten Plattform, welche in schwindelerregender Höhe das Erlebnis Stuibenfall in seiner gesamten Einzigartigkeit abrundet. Die Erlebniswanderung dauert mit Besichtigung aller Plattformen rund 90 Minuten und ist auch für Kinder bestens geeignet.

Stuibenfall Klettersteig: Mit familienfreundlicher Routenführung und vielen Tritthilfen führt dieser Klettersteig hinauf zum Wasserfall und für Experten auch über eine Seilbrücke über den tosenden Wasserfall. Die leichte Variante ist auch für Kinder ab ca. 10 Jahren und Klettersteig-Anfänger bestens geeignet.

Nähere Informationen: http://www.stuibenfall.com

Area 47

Wer in Imst und Umgebung Urlaub macht dem steht seit kurzem eine neue Attraktion zur Verfügung. Die Freizeit und Outdoorwelt Area 47. Neben fast wöchentlich stattfindenden Konzerten, Partys und Events lockt die Area 47 Wasserportler, ebenso an wie Klettermaxen und Freunde des Mountainbike-Sports.

weiterlesen

Gleich am Eingang ins Ötztal liegt die Area47: die höchste künstliche Kletterwand Österreichs, ein Hochseilgarten sowie Boulderfelsen und eine Deep-Soloing-Boulderwand (Landung im Wasser inkludiert) lassen die Herzen der Alpinsportler höher schlagen. Ein künstlich angelegter Badesee samt dazugehöriger Badelandschaft inklusive Sprungtürmen und Liegewiese sorgt für die nötige Abkühlung im Sommerurlaub. Rafting, Canyoning, Höhlenklettern, Moutainbiketrails, sowie Volleyball, Basketball und Beachsoccerplätze runden das umfangreiche Programm ab ...

Nähere Informationen: http://www.area47.at

Das Pitztal

Das urtümliche, wildromantische Tal begeistert nicht nur mit Wäldern, Bergen und Gletschern sondern auch mit einigen attraktiven Besonderheiten.

weiterlesen

Naturpark Kaunergrat: Hier erwartet Sie erlebbare Natur, Lehrpfade, Themenwege und geführte Wanderungen. Pflichtbesuch: Das Naturparkhaus Kraunergrat!

Benni-Raich-Brücke: Die höchste Fussgänger-Hängebrücke in Europa! 1995 wurde die Pitzenklammbrücke errichtet und ist als echte Hängebrücke mit einer Spannweite von 137,70 m ausgeführt. Die Brückenhöhe beträgt 94 m. Bereits seit 1997 wird diese Brücke für Bungee-Sprünge genutzt. Eigens hierfür wurden eine Absprungrampe und ein Bungee-Buffet errichtet. In den Sommermonaten kann man die mutigen Springer bei ihrem verrückten Tun beobachten.

Die Erdpyramiden im Waldertal: Die Erdpyramiden im Waldertal zwischen Roppen und Arzl im Pitztal sind wahre Naturwunder. Diese entstehen nur unter ganz speziellen Klimabedingungen. Auf Grund der besonderen Witterung entspringen diese bizarren Türme mit Steinhut aus den Moränen.

Nähere Informationen: http://www.pitztal.com

Die Landeshauptstadt Innsbruck

Erstes und gewiss eines der attraktivsten Ziele auf einer Reise durch Tirol ist die Hauptstadt der Alpen. Altstadt, Goldenes Dachl, Kaiserliche Hofburg, Schloss Ambras … Wenn Sie schon in Innsbruck sind, besuchen Sie auch den Alpenzoo, er ist Europas höchstgelegener Zoo mit einer Artenvielfalt von 150 Tiergattungen.

weiterlesen

Sie könnten mit der neuen Hungerburgbahn vom Stadtzentrum hinauffahren. Die Bahn wurde von Zaha Hadid geplant, jener Architektin, die schon mit der Sprungschanze am Bergisel für Furore gesorgt hat. Auch eines der weltweit letzten zwanzig noch erhaltenen Riesenrundgemälde, mehr als 1.000 Quadratmeter Leinwand mit dem historischen Drama der Schlacht am Bergisel während der Tiroler Freiheitskämpfe, wurde an diesen geschichtsträchtigsten Ort Tirols verlegt … Noch Luft? 15 km weiter östlich wollen die Swarovski Kristallwelten bestaunt werden. Die „Wunderkammern“, die von André Heller inszeniert wurden, werden am Eingang der funkelnden Erlebniswelt von einem wasserspeienden Riesen bewacht.

Nähere Informationen: http://www.innsbruck.at

Swarovski Kristallwelten

In den von André Heller kreierten Swarowski Kristallwelten in Wattens erleben Sie hautnah die Faszination „Kristall“. Begrüsst werden die Besucher zu allererst von einem wasserspeienden Riesen, der innerhalb kürzester Zeit zu einem markanten Wahrzeichen der Region aufgestiegen ist. Anschließend werden Sie in 14 aufwendig inszenierten Räumen in die wunderbare Welt von Glitzer und Glas entführt.

Nähere Informationen: http://kristallwelten.swarovski.com

Zisterzienserkloster Stift Stams

Stift Stams gehört durch seine vielfältigen Kultur- und Informationsveranstaltungen, Ausstellungen und Konzerte zu den führenden geistigen Zentren des Landes. Die Legende besagt, dass die Gründung des Zisterzienserkloster mit der größten Barockkirche Tirols ...

weiterlesen

auf den grausamen Tod des letzten Staufers Konradin zurückzuführen sei. Im Stift befindet sich die Fürstengruft, der berühmte Hochaltar von Bartholomäus Steinle und die hl. Blutskapelle mit kunstvollem Rosengitter.

Nähere Informationen: http://www.stiftstams.at

Alpinarium Galtür

Eine Kombination aus Schutzmauer und Ausstellungsraum macht das Alpinarium Galtür mit moderner Innengestaltung und einer der Natur und dem Ortsbild angepassten Außenarchitektur einzigartig in Europa.

weiterlesen

Es ist zentraler Bestandteil einer 345 m langen und 19 m hohen Schutzmauer, die nach dem Lawinenereignis im Februar 1999 errichtet wurde. Die Ausstellung „Die Mauer - Faszination Schnee, Mythos Lawine“ dreht sich um die Phänomene des Klimawandels sowie das Bemühen des Menschen, sich an geänderte Verhältnisse anzupassen und von der Natur zu lernen. Der Film „Berge in Bewegung“ schildert einfühlsam das Lawinenunglück vom 23. Februar 1999 in Galtür und zeigt, wie es die Menschen verändert hat.

Nähere Informationen: http://www.alpinarium.at

Silvretta Hochalpenstraße

Eine eindrucksvolle Fahrt durch das Paznauntal bis hinauf auf 2.036 m. Oben warten eine gar Ehrfurcht gebietende hochalpine Landschaft mit schroffen Giganten und ein Stausee mit Schifffahrt. Entfernung: 65 km. Fahrzeit: ca. 1 Stunden 15 Minuten. Mautpflichtig.

Nähere Informationen: http://www.galtuer.com/hochalpenstrasse-tirol-berge.de.htm

Kaunertaler Gletscherstraße

Eine unvergessliche Fahrt ins ewige Eis. Mit dem Auto bzw. dem Bus fahren Sie direkt bis an die Gletscherzunge. Gewalte Eismassen und ein großer Stausee beherrschen die Szenerie. Entfernung: 45 km. Fahrzeit: ca. 1 Stunde 30 Minuten. Mautpflichtig

weiterlesen

Nähere Informationen: http://www.kaunertaler-gletscher.at

Die Burgen und Schlösser Tirols und des Vinschgaus

Wer alte Geschichte, Burgen und Schlösser liebt, hat bei uns im Hotel Eggerbräu eigentlich nur ein Problem: Die Qual der Wahl! Auf beeindruckenden Plätzen, auf dem Rücken der Berge, in steilen Felshängen, ganze Täler beherrschend - überall rund um das Hotel Eggerbräu finden Sie Zeugen der Geschichte Tirols.

weiterlesen

Ganz in der Nähe Schloss Starkenberg (Sitz einer traditionsreichen Brauerei, besuchen Sie unbedingt den Biermythos!), Schloss Amras bei Innsbruck, Schloss Tratzberg in Stans, Schloss Landeck (interessantes Museum), die Ruinen Kronburg und Schrofenstein, Schloss Biedenegg (liegt am Weg zum Naturparkhaus Kaunergrat), Schloss Siegmundsried an der alten Via Claudia Augusta in Ried, Hochfinstermünz, Schloss Naudersberg, Burgeis, Kastellaz, die prächtige Churburg ... Zeugen eines reichen Erbes, viel Geschichte und noch mehr Geschichten!

Schlösser Vinschgau:
http://www.suedtirol-it.com/deutsch/kultur.htm

Schlösser Tirol:
http://kultur.tirol.at

 

 

Silberbergwerk Schwaz

Auf der sogenannten Silberroute kann man Ursprung und Verarbeitung des Tiroler Silbers erkunden. Sie gibt einen kleinen Einblick in die Herkunft des Tiroler Silbers, vom Schwazer Silberbergwerk bis hin zur Verarbeitung in der Münze Hall – der Geburtsstätte des Talers und des Dollars.

weiterlesen

Das Schwazer Schaubergwerk, das größte Silberbergwerk in Europa, nimmt seine Besucher mit auf eine spannende Zeitreise in die silberne Vergangenheit von Schwaz. Erster Höhepunkt: die Fahrt mit der Grubenbahn 800 Meter tief in den Sigmund Erbstollen und durch das dichte Stollennetz auf den Spuren der mutigen Schatzsucher. Zur Blütezeit wurden in Schwaz bis zu 85% des weltweit gehandelten Silbers abgebaut. Der Reichtum des Schwazer Bergbaus führte dazu, dass in der Münze Hall der erste Taler der Welt geprägt wurde. Dort befindet sich außerdem das Wahrzeichen der mittelalterlichen Stadt Hall - der Münzerturm -, eine weltweit einzigartige Walzenprägemaschine und der größte Silbertaler der Welt.

Nähere Informationen: http://www.silberbergwerk.at

Nationalpark Hohe Tauern

Der Nationalpark Hohe Tauern ist der größte Nationalpark Österreichs mit einer Fläche von über 1800 km2, einem atemberaubenden Gebirgspanorama mit dem Großglockner, dem höchsten Berg Österreichs (3.798 m), etwa 10.000 Tierarten, dem größten Zirbenwald der Ostalpen ...

weiterlesen

und den Krimmler Wasserfällen, mit 380 m die fünfthöchsten der Welt und die größten Europas. Mit seinem großartigen Programmangebot vom Kindercamp bis zum Großglocknertreck bietet diese „Arche Noah“ ein abwechslungsreiches Erlebnis.

Nähere Informationen: http://www.hohetauern.at<cite></cite>

Zugspitze: Der höchste Berg Deutschlands

An der Grenze zwischen Tirol und Bayern liegt die Zugspitze, der höchste Berg Deutschlands. Mit der Zugspitzbahn Ehrwald geht es hinauf auf 2.943 m - nachdem man den Gipfel mit Hilfe der Technik erobert hat, befindet man sich mitten in der „Faszination Zugspitze - Erlebniswelt… mit den besten Aussichten“

weiterlesen

In der alten Einfahrtshalle mit raumhoher Glasfront hat man einen einzigartigen Blick in die umliegende Bergwelt. Unter der Galerie wandert man über eine großflächige Landkarte der Zugspitzgegend zum 3-dimensionalen großen Zugspitzmodell. Als besonderer Nervenkitzel sind in den Boden Sicherheitsglasplatten eingelegt, über die man ca. 200 m über dem abfallenden Zugspitzmassiv schreitet. Höhepunkt ist die dreidimensionale Multimediavorführung im Spannraum der alten Zugspitzbahn mit einzigartigen Wind-, Wasser- und Toneffekten.

Nähere Informationen: http://www.zugspitze.at

 

Die Königsschlösser

Hohenschwangau und Neuschwanstein, die Schlösser von Konig Ludwig II., sind Stein gewordene Zeugnisse eines menschenscheuen Träumers und Idealisten. Heute sind sie magischer Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt.

Nähere Informationen: http://www.neuschwanstein.de

weiterlesen

Die Zufahrt zu den Schlössern führt ab Hotel Eggerbräu über Reutte und Füssen nach Schloss Hohenschwangau, das allerdings nicht von Ludwig II. erbaut, doch von seinen Eltern bewohnt wurde und wo er und sein Bruder Otto viele Jahre seiner Kindheit im Sommer verbrachte. Dieses kleinere, wohnlich eingerichtete Schloss ist ganz im Stil des Historismus mit Schnitzereien im Stil der Gotik und Renaissance ausgestattet. An den Wänden sahen die Kinder Bilder von Rittersagen und Heldenerzählungen und so mag sich die romantische Natur von Ludwig schon früh an diesen Themen entzündet haben.

Von Hohenschwangau sieht man gegenüber am Berghang das prächtige Schloss Neuschwanstein, das König Ludwig II. ab 1868 „im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen“ erbauen ließ. Hier träumte er – ganz isoliert von der Politik und seinem Volk – von längst versunkenen Zeiten. Türmchen, Burgterrassen und geheimnisvollen Höfen und Treppenaufgängen gegeistern jeden Besucher. Die Wandmalereien in den vielen Räumen beziehen sich auf die Themenwelt von Richard Wagners Opern: Tannhäuser, Parsifal und Lohengrin. Der Sängersaal ist nach dem Vorbild des Saales in der thüringer Wartburg nachgebaut und der eindrucksvolle Thronsaal erinnert an eine Kirche mit byzantinischen Elementen.